Geschenkidee!

Falls noch jemand ein Weihnachtsgeschenk für audiophile Menschen sucht, die sich an schöner Musik erfreuen, hätten wir da eine Idee:

Thanksgiver kostet ab heute bis zum Ende des Jahres 
in der Vinyl-Version nur noch schlappe 23,00 Euro.

Für dieses Geld gibt es besagte Musik (und zwar extra und aufwendig exklusiv für Vinyl gemasterte Musik, nicht einfach nur die Download-Version auf Platte), wunderschönes Artwork nebst Poster zum Aufhängen, ein Geheimnis im schwarzen Briefumschlag… und inen Downloadcode für die digitale Version. Gemessen an den Produktionskosten dieses Albums ist das quasi verschenkt (und das passiert auch nicht vollkommen freiwillig; siehe weiter unten).

Natürlich liegt es Herrn K. fern, Lobpreisungen der eigenen Musik zu veranstalten, darum lassen wir an dieser Stelle lieber andere Quellen zur Sprache kommen, nämlich beispielsweise hier, hier und hier.

Die Aktion läuft, wie gesagt, bis zum Ende des Jahres, und wir machen sie einzig und allein deshalb, weil Stephan keine Lust hat, drei riesige Kartons mit extra schwerem Vinyl mit in das neue Zuhause umzuziehen.

Dies bedeutet allerdings auch, dass er diese drei Kartons sowieso auf keinen Fall umziehen wird. Nach unserem Umzug werden also nicht mehr als 10 Exemplare übrig bleiben, und sie werden ganz genau das kosten, was sie Stephan wert sind, bzw. überhaupt gar nicht erst öffentlich zum Verkauf angeboten. Kurzum: Dies ist die letzte Gelegenheit, günstig an die Vinyl-Version von Thanksgiver zu kommen.

Hier kann man bestellen.

P.S.: Wer keine Ahnung hat, wovon hier die Rede ist: Stephan ist von Berufung Musiker, und er hat 2018 mit seinem seit über zwanzig Jahren bestehenden Projekt Botany Bay – unterstützt von einem zehnköpfigen Begleitensemble – hier auf der Burg ein letztes Album aufgenommen, von dem insgesamt 300 signierte Exemplare hergestellt wurden. Unglücklicherweise ist das Internet in den Grenzen von 2018 aber schon lange kein Ort mehr, an dem sich Menschen auf ihnen unbekannte Musik einlassen (der geneigte Leser dürfte im nächste Absatz gerne das Gegenteil beweisen, wird es aber in statistisch erwiesenen 97% der Fälle nicht tun), die Komplexität von Thanksgiver macht verkaufsfördernde Live-Auftritte schwierig bis unmöglich… und somit wurden lange nicht so viele Tonträger verkauft wie ursprünglich gehofft.

Auf Bandcamp kann man Thanksgiver probehören:

Und sicherheitshalber der Hinweis: Thanksgiver benötigt Zeit. Wer nicht wenigstens zehn Minuten hat, der braucht erst gar nicht klicken.