Füchse sind im Siebengebirge und in unserem Garten keine Seltenheit... letztes Jahr schon konnten wir eine Mutter mit ihren Kindern beobachten, und dann vereinzelte Besuche von den 'Kleinen'. Dass es aber gelingt, sie zu fotografieren, ist schon außergewöhnlicher. Dieser hier ist vom Badezimmerfenster aus aufgenommen...

Die Besucher

Die Lage unseres kleinen Zuhauses direkt am Waldrand bringt es mit sich, dass sich in Haus und Garten manchmal Besucher einfinden, mit denen wir nicht gerechnet hätten.

Und weil das in letzter Zeit öfter der Fall ist, möchte ich euch gerne in diesem Post ein paar davon vorstellen, die sich in den letzten paar Wochen hier haben blicken lassen:

Füchse sind im Siebengebirge und in unserem Garten keine Seltenheit...  letztes Jahr schon konnten wir eine Mutter mit ihren Kindern beobachten, und dann vereinzelte Besuche von den 'Kleinen'. Dass es aber gelingt, sie zu fotografieren, ist schon außergewöhnlicher. Dieser hier ist vom Badezimmerfenster aus aufgenommen...

Füchse sind im Siebengebirge und in unserem Garten nicht wirklich eine Seltenheit… letztes Jahr schon konnten wir eine Mutter mit ihren Kindern beobachten, und dann vereinzelte Besuche von den ‘Kleinen’. Dass es mir gelingt, sie zu fotografieren, ist schon außergewöhnlicher. Dieser hier ist vom Badezimmerfenster aus aufgenommen…

 

Wesentlich zutraulicher war da schon dieser Geselle, der eines Tages plötzlich im Garten stand und auch keine Anstalten zur Flucht machte, als ich mit der Kamera ankam. Im Gegenteil, er begann, mit meinen Schuhen Fangen zu spielen und sich in alle möglichen Posen zu begeben. Die nächsten vier Tage war er ständiger Besucher in unserem Garten... bis er auf Buba stieß, die ihn mit lautem Geheule verjagte. Seitdem habe ich ihn nicht mehr wieder gesehen... aber ich hoffe, dass er wieder vorbei kommt. Er hat so schöne Augen und ein sehr liebes Wesen.

Wesentlich zutraulicher war da schon dieser Geselle, der eines Tages plötzlich im Garten stand und auch keine Anstalten zur Flucht machte, als ich mit der Kamera ankam. Im Gegenteil, er begann, mit meinen Schuhen Fangen zu spielen und sich in alle möglichen Posen zu begeben. Die nächsten vier Tage war er ständiger Besucher in unserem Garten… bis er auf Buba stieß, die ihn mit lautem Geheule verjagte. Seitdem habe ich ihn nicht mehr wieder gesehen… aber ich hoffe, dass er wieder vorbei kommt. Er hat so schöne Augen und ein sehr liebes Wesen.

 

Wo wir es schon von Katzen haben: Diese hier gehört unserem Nachbarn und ist ein regelmäßiger Besucher in unserem Garten... und Nähe mag sie genau so wenig wie sie unsere Hündin mag... daher die Aufnahme aus der Deckung heraus.

Wo wir es schon von Katzen haben: Diese hier gehört unserem Nachbarn und ist ein regelmäßiger Besucher in unserem Garten… und Nähe mag sie genau so wenig wie sie unsere Hündin mag… daher die Aufnahme aus der Deckung heraus.

 

...und wo wir schon bei unserem Nachbarn sind: Dies ist ein Bild aus seinem Garten. Das ist natürlich ein bisschen geschummelt, aber die Rehe waren auch schon bei uns. Nur war ich da nicht schnell genug mit der Kamera...

…und wo wir schon bei unserem Nachbarn sind: Dies ist ein Bild aus seinem Garten. Das ist natürlich ein bisschen geschummelt, aber die Rehe waren auch schon bei uns. Nur war ich da nicht schnell genug mit der Kamera…

 

Auch hier war ich leider nicht schnell genug, denn ansonsten wäre nicht nur einer sondern zwei von diesen wunderbaren Geschöpfen zu sehen, die über unserem Haus etwas veranstalteten, was verdächtig nach Paarungsvorbereitung und/oder Meinungsverschiedenheit aussah.

Auch hier war ich leider nicht schnell genug, denn ansonsten wäre nicht nur einer sondern zwei von diesen wunderbaren Geschöpfen zu sehen, die über unserem Haus etwas veranstalteten, was verdächtig nach Paarungsvorbereitung und/oder Meinungsverschiedenheit aussah.

 

Den Abschluss macht diese Heuschrecke, die ich heute beim Musizieren auf  einem Instrumentenkabel entdeckt habe. Ich freue mich ja über jeden neuen Hörer... aber die Heuschrecke wurde später von mir doch wieder nach draussen gebracht, schon allein deshalb, weil Buba einen meiner wenigen Fans sonst möglicherweise für einen leckeren Snack gehalten und vernichtet hätte.

Den Abschluss macht diese Heuschrecke, die ich heute beim Musizieren auf einem Instrumentenkabel entdeckt habe. Ich freue mich ja über jeden neuen Hörer… aber die Heuschrecke wurde später von mir doch wieder nach draussen gebracht, schon allein deshalb, weil Buba einen meiner wenigen Fans sonst möglicherweise für einen leckeren Snack gehalten und vernichtet hätte.

 

Update 6.7.2015:

Mitten in der Nacht verfing sich dann noch diese Fledermaus im Fliegengitter. Was soll ich sagen, Rettungsaktion erfolgreich abgeschlossen, Schlaf erfolgreich abgebrochen 😉

DSC00668