Neues von den Ks

von

Kaum machen wir keinen Urlaub und keine Challenges mehr, schon wird hier nichts mehr gebloggt. Die Zeit dafür ist rar. Aber trotzdem möchten wir euch natürlich auf dem Laufenden halten.

Vor ca. 3 Wochen sind wir ins Bonner Tierheim gefahren, auf der Suche nach einem Hundekumpel für Buba. Was nicht so einfach ist, denn Buba ist bei der Auswahl der ihrer Hundefreunde sehr wählerisch. Und überhaupt waren wir uns gar nicht so sicher, ob sie ihr Leben als Alleinherrscherin auf der KBurg aufgeben wollte. Wir haben uns trotzdem in dieses Abenteuer gestürzt.

Wir dachten eigentlich immer an einen kleineren und jüngeren Rüden für die Buba. Wenn möglich ohne Jagdtrieb, und erzogen, z.B. sollte er Autofahren kennen und lieben. Und kommen wenn man ihn ruft.

Soweit die Theorie. Da man nie den Hund bekommt, denn man möchte, sondern immer den, den man braucht, haben wir jetzt Candor, 7 Jahre jung, Schäferhund-Mix aus dem Tierschutz Bulgarien.

Über seine Vergangenheit wissen wir so gut wie nichts, ausser dass er mit 10 anderen Hunden in einem Zwinger gehalten wurde, dann nach Deutschland kam und wir ihn dann gefunden haben.

Beim ersten Kennenlernen im Tierheim fand die Buba ihn so lala. Sie wollte lieber Mäuschen jagen statt mit ihm zu spielen. Aber da sie ihn nicht gleich umbringen wollte und er ein absoluter Charmeur ist und uns sofort um seine Riesenpfote gewickelt hat, war es um uns geschehen.

Wir machten noch einen Probespaziergang und dann kam es auch schon sehr schnell zu einem Probetag bei uns. Der war stressig für alle. Buba hat es natürlich erst mal überhaupt nicht eingesehen, dass Candor in ihr Reich eindringt und er durfte nichts. Noch nicht mal schlafen, wir auch nicht. Das ging ganz gut an die Substanz. Und wir sahen unser Projekt auch schon als gescheitert an, aber wir haben es nicht über das Herz gebracht den grossen Jungen wieder zurückzubringen.

Stattdessen haben wir uns Hilfe geholt und von all möglichen Hundebesitzern im Dorf Ratschläge bekommen… und tatsächlich wurde es von Tag zu Tag besser. Draussen sind die beiden ein Herz und eine Seele, drin ist noch nicht alles geklärt. Beim Füttern gibt es noch Stress. Und er ist sehr gross, anhänglich und tollpatschig. Morgens ist hier jetzt mittlerweile grosse Hundeparty statt gemütlich in den Tag zu starten. (Sonst so: wir mit jeweils einer Tasse Kaffee in der Hand und die Buba mit dem Schwanz vor der Nase “ich will noch nicht aufstehen”.)

Candor ist Frühaufsteher, auch an freien Tagen. Sobald wir morgens zucken, haben wir verloren und der tollpatschige Hundejunge springt wie ein aufgeregtes Huhn durch die Wohnung.

Aber das hat auch Vorteile, gestern konnten wir so z.B. eine Touristen Runde über den Drachenfels machen, ausser uns waren wirklich nur 2-3 andere Menschen unterwegs. Traumhaft. Man hat so viel mehr vom Tag 😉

 

← Previous post

Next post →

3 Comments

  1. ich sags ja – ganz früh morgens ist die welt noch schön 😉 — und unsere katzen wissen mein frühaufstehergen zu schätzen 😉

    ich hoffe es geht alles richtig gut mit den beiden!

  2. Melanie N.

    Alles Gute für Euch und Euren Familienzuwachs.

  3. candor ….mmmh sieht ja richtig schick aus der Junge …
    und ja äh früh MOrgens ist die Welt noch so richtig in Ordnung
    meist…..

Leave a Reply