Komfortzone verlassen

von

Am Dienstag hatte ich einen Tag Urlaub, um das lange Wochenende zu verlängern und noch ein paar Dinge zu klären. Ausgemacht war, dass ich mich nachmittags in Köln treffe zum Fototouren, und abends noch ein Bier oder zwei in einer Kölner Kneipe mit Herrn K. zu trinken. Das Wetter war regnerisch und mein Schweinehund empfahl mir lieber auf dem Sofa zu sitzen und auf den Rhein zu schauen, um meine trübseligen Gedanken weiterzuverfolgen. Gefangen in der Unglücklichkeitsspirale. Als ich dann eine Nachricht auf mein Handy bekam, ob es denn bei der Fototour bliebe. Sagte mein Kopf “bleib zu hause, zieh Dir die Decke über den Kopf”. Und ich tippte: “ja klar”

Getippt getan, natürlich war das Wetter gar widerlich, aber der Abend war sehr schön mit guten Gesprächen, leckerem Essen und und und. Auch die Stunde Zugfahrt zurück fand ich gar nicht so nervig.

Und Bilder habe ich auch gemacht:

 

← Previous post

Next post →

3 Comments

  1. Gut, dass du losgezogen bist! Ich bin jedesmal unheimlich stolz auf mich wenn ich es schaffe. Viel zu oft bleibe ich aber auch zu Hause, weil irgendwas nicht passt. Schöne Bilder! 🙂

  2. Vielen lieben Dank 🙂

  3. gut so, und jetzt weiss ich auch das die brücke nicht das blaue wunder in dd ist sondern in köln 😉

Leave a Reply