Liebe Kinder…,

von

Am Tag vor Vorgestern war noch lange nicht 2017 und noch lange nicht Silvester, und ich war mit Buba, meiner Hündin, auf einem Spaziergang durch Rhöndorf unterwegs.

Leider konntet ihr es an diesem Tag kaum abwarten, zumindest schon mal einen Teil eures Silvesterfeuerwerks abzufackeln.

Als Buba euren tollen Spaß hörte, legte sie die Ohren an, begann am ganzen Körper zu zittern, klemmte ihren Schwanz zwischen ihre Hinterbeine und war die nächsten vier Stunden blind vor Panik und Angst nicht mehr ansprechbar.

Nun, ich kenne das schon von ihr. Buba ist ein Ex-Straßenhund aus Bulgarien. Straßenhunde werden in Bulgarien erschossen, ertränkt, erdrosselt, aufgehängt und vergast.

Buba hatte mal einen Bruder namens Bobo, der sah beinahe so aus wie sie, und ging mit ihr auf Betteltour durch die Einkaufszentren. Bobo gibt es nicht mehr.

Sprich, sie hatte nicht nur die besten Erfahrungen mit Menschen, und es hat ihr, als sie noch klein war, nie jemand beigebracht, dass alles in Ordnung ist und dass sie sich nicht fürchten muss wenn ihre Menschen bei ihr sind. Irgendwo ist das aber auch gut so, denn so wurde sie sehr vorsichtig und aufmerksam, und wäre sie das nicht, so hätte sie die Straßen in Bulgarien vielleicht nicht überlebt, und ihre fünf Kinder auch nicht.

Seitdem Buba bei uns ist (und das sind jetzt schon drei Jahre) hat sie viel gelernt und viel Vertrauen geschöpft, aber laute Knallerei jagt ihr noch immer eine Riesenangst ein.

Wie gesagt, ich kenne das schon, und ich bin auch jedes Jahr zu Silvester schon darauf vorbereitet dass es jetzt schwierig für Buba wird. Und genau deshalb wollten wir drei Tage davor nochmal in schön in der Sonne rausgehen.

Dank eurer Knallerei wurde nichts daraus, und als ich meinen Hund da so sah, so eingeschüchtert, zitternd, voller Panik und null ansprechbar, da bekam ich eine bodenlose Wut auf euch. Und während ich mit großer Mühe und Not versuchte, Buba nach Hause zu bringen, wünschte ich euch, dass euch euer Feuerwerk mal so richtig krass um die Ohren fliegt.

Als dann zehn Minuten später tatsächlich eine dichte Rauchwolke über Rhöndorf hing und die Sirenen laut heulten, da hatte ich wegen meinem Wunsch ein richtig schlechtes Gewissen. Hoffentlich, so dachte ich mir, ist niemandem von euch was passiert. Wie sich herausstellte hattet ihr zum Glück nur eine Hecke in Brand gesetzt und damit ein Großaufgebot der Feuerwehr auf den Plan gerufen.

Puh, alles noch mal gut gegangen… und ich schwor mir, nie wieder jemandem was böses zu wünschen den ich gar nicht kenne.

Silvester war schlimm für Buba, aber nicht so schlimm wie in den Jahren zuvor. Inzwischen wissen wir, wenn wir ihr laute Musik anstellen und uns ganz normal verhalten, dann beruhigt sie das, und sie bekommt das Feuerwerk erst mit wenn es richtig krass und laut ist. Das liess sich nicht vermeiden, aber sie hat es echt gut weggesteckt.

Jetzt ist also der Tag nach Silvester, und heute morgen in der Früh kam Buba sogar ohne große Überredungsversuche unsererseits aus ihrem Versteck unter dem Bett hervor und legte sich zu uns. Wir konnten sogar eine kleine Runde mit ihr rausgehen… ein großer Fortschritt zu diversen Silvestern vorher, wo sie tagelang nicht ansprechbar war.

Es ging also alles gut.

Bis… nun ja, bis vorhin, als ihr im Garten unter uns mit lautem Getöse und Geknalle eure Restmunition in die Luft (vulgo: zu uns den Berg hoch) feuern musstet.

Seitdem liegt Buba wieder zitternd unter dem Bett, reagiert auf nichts und hat Panik.

Ungefähr so:

Ehrlich gesagt erwarte ich nicht, dass ihr versteht, was ich hier schreibe. Vielleicht begreift ihr es ja später mal, wenn ihr älter seid. Oder vielleicht begreifen es eure Eltern. Oder vielleicht begreift ihr es ja sogar jetzt schon.

Als Kind möchte man feiern und Spaß haben und das ist spannend wenn es knallt und funkelt, ich kann das wirklich nachvollziehen.

Aber als Kind weiss man unter Umständen auch, wie es sich anfühlt, fürchterliche Angst zu haben. Und genau das hat mein Hund, und ihr hättet dafür sorgen können, dass sie nicht so sehr leiden muss.

Ich verstehe dass ihr feiern möchtet, aber meine Bitte wäre diese: Feiert nächstes Silvester bitte nur in der Silvesternacht. Und nicht Tage vorher und Tage hinterher.

Buba und ganz viel andere Tiere die so fühlen wie sie würden es euch danken.

← Previous post

Next post →

2 Comments

  1. schade das solche texte nötig sind und trotzdem die die es angeht nicht erreichen…

    alles gute für euch, buba und die schildi!

  2. Kennen wir noch… von Boyo…

Leave a Reply